Der Botschafter - Grußwort

Liebe Besucherinnen und Besucher,

herzlich willkommen auf der gemeinsamen Homepage der Deutschen Botschaft Athen, des Generalkonsulats Thessaloniki und der Honorarkonsuln in Griechenland. Ich freue mich über Ihr Interesse. Wir wollen Sie mit unserem Internetauftritt über wichtige und interessante Aspekte zu Deutschland, den deutsch-griechischen Beziehungen sowie aktuelle Initiativen und Projekte informieren.

Deutschland und Griechenland arbeiten seit vielen Jahrzehnten in Politik, Wirtschaft und Kultur eng und vertrauensvoll zusammen. Noch wichtiger aber ist der Austausch zwischen den Menschen beider Länder: die Deutschen zieht es jedes Jahr in großer Zahl an die wunderschönen Strände, die Kulturstätten und Landschaften Griechenlands. Das Interesse der Griechinnen und Griechen an unserem Land ist ungebrochen hoch: viele der in Griechenland tätigen Ärzte, Ingenieure und Juristen haben ihre Ausbildung und einen Teil ihrer Berufstätigkeit in Deutschland absolviert und pflegen auch nach ihrer Rückkehr enge Beziehungen zu Freunden und Partnern in Deutschland.

Leider hat die europäische Schuldenkrise das gewachsene und enge Verhältnis einer Belastungsprobe ausgesetzt. Die Medienberichterstattung – übrigens  auf beiden Seiten – war dabei nicht immer hilfreich. Wahr ist: die Deutschen wissen sehr wohl, welche Härten viele Menschen auf dem Weg zur Anpassung hin zu einer wettbewerbsfähigeren Wirtschaft in Kauf nehmen müssen. Dies verdient unser aller Respekt und Solidarität!

Deutschland wird auch weiterhin an der Seite Griechenlands stehen. Das Vertrauen in Griechenland zeigt sich auch an der großen und weiter steigenden Zahl deutscher Touristen, die sich von politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen nicht beeindrucken lassen. Die Bundesregierung sowie viele andere Akteure aus den Bundesländern und der Zivilgesellschaft unterstützen partnerschaftlich mit zahlreichen Initiativen ihre Partner in Griechenland auf dem Weg der Modernisierung.

Deutschland stellt sich – endlich – auch seiner dunklen Vergangenheit in Griechenland, die zu lange ein Randthema war. Bundespräsident Gauck hat bei seinem Staatsbesuch im März 2014 – als erstes deutsches Staatsoberhaupt – die Angehörigen und Nachfahren der Opfer im Namen aller Deutschen um Verzeihung gebeten. Mit dem deutsch-griechischen Jugendwerk und dem Zukunftsfonds zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Geschichte sowie zur Unterstützung von Projekten in den „Märtyrergemeinden“ sollen konkrete und sichtbare Zeichen gesetzt werden.

Sie sehen, es gibt viele interessante Themen, die es sich lohnt weiter zu ergründen und zu diskutieren. Ich hoffe, dass unser Internetauftritt Ihr Interesse weckt.

Dr. Peter Schoof

Der Botschafter - Grußwort

Botschafter Peter Schoof