Deutsche Hilfe für griechische Unternehmen

Ein Förderfonds soll kleinen und mittleren Unternehmen in Griechenland durch günstigere Finanzierungsbedingungen helfen. Das kündigte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei seinem Besuch in der griechischen Hauptstadt Athen an.

Im schwierigen und für das griechische Volk oft schmerzhaften Kampf gegen die Krise hat Griechenland bereits große Erfolge erzielt,

unterstrich Schäuble. Mit seinem Besuch in Griechenland machte er deutlich, dass Deutschland den schwierigen Weg Griechenlands unterstützt. 

Neuer Förderfonds

"Ein Beispiel hierfür ist die deutsche Hilfestellung bei der Gründung eines Förderfonds, der 'Institution of Growth'", so der Minister weiter. Deutschland sei bereit, hierfür über die deutsche Förderbank KfW technische Unterstützung zu geben und sich an dem Fonds zu beteiligen. "Dies haben wir mit der Unterzeichnung eines 'Memorandum of Understanding' heute bekräftigt."

Schäuble sprach über die Gründung des griechischen Förderfonds mit Finanzminister Yannis Stournaras, Wirtschaftsminister Kostas Hatzidakis sowie dem Vorstandsvorsitzenden der KfW, Ulrich Schröder. Im Anschluss an das Gespräch unterzeichneten Hatzidakis und Schröder das "Memorandum of Understanding".

Weitere Themen bei dem Besuch des Bundesfinanzministers waren unter anderem der Reformprozess in Griechenland und die Möglichkeiten, technische Hilfe für Griechenland zu verbessern. 

Weitere Anstrengungen nötig

Die Eurogruppe hatte 2012 ein zweites Kreditprogramm für Griechenland auf den Weg gebracht. In der vergangenen Woche hat die Troika aus EU-Kommission, EZB und IWF der Eurogruppe von ihrer dritten Überprüfung der Programmumsetzung berichtet. Sie bescheinigt Griechenland Fortschritte. Gleichzeitig sind aber weitere Anstrengungen nötig. 

Gutes Stück vorangekommen

"Ich habe immer gesagt, dass die europäische Staatsschuldenkrise nicht über Nacht mit dem einen Befreiungsschlag überwunden werden kann", so Bundeskanzlerin Merkel Anfang Juli im dpa-Interview mit Blick auf den gesamten Euroraum. Das gehe nur in einem langen Prozess vieler Schritte und Maßnahmen. "Dabei sind wir ein gutes Stück vorangekommen, aber nach wie vor gibt es viele Probleme zu lösen."

Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums

Interview mit Bundesfinanzminister Dr.Wolfgang Schäuble bei Skai.Tv mit Sia Kossioni

Die Eurogruppe ist ein informelles Gremium der EU. Sie bespricht und koordiniert Fragen, die im Zusammenhang mit dem Euro und der gemeinsamen europäischen Währungsunion stehen. Sie besteht aus den jeweiligen Ministern der Euro-Mitgliedstaaten, die für Finanzen zuständig sind (meist Finanzminister, manchmal auch Wirtschaftsminister). Der deutsche Vertreter in der Eurogruppe ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Stabilisierung des Euroraums

Statement der Eurogruppe vom 8. Juli 2013 (englisch)

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble und der griechische Finanzminister Yannis Stournaras

Deutschland und Griechenland unterzeichnen Vereinbarung zum Aufbau eines Förderfonds in Griechenland

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, der griechische Finanzminister Yannis Stournaras, der griechische Wirtschaftsminister Kostas Hatzidakis sowie der Vorstandsvorsitzende der KfW Dr. Ulrich Schröder haben am 18. Juli 2013 in Athen die Gründung eines griechischen Förderfonds für Wachstum, der Institution of Growth, besprochen. Mit dem Förderfonds sollen kleine und mittlere Unternehmen durch günstigere Finanzierungsbedingungen unterstützt werden.

Deutsche Hilfe für griechische Unternehmen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei seinem Besuch in der griechischen Hauptstadt Athen