Respekt vor der Leistung Griechenlands: Außenminister Sigmar Gabriel in Athen

Flucht und Migration, Finanzpolitik und die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei - bei vielen zentralen Themen in Europa spielt Griechenland eine wichtige Rolle. Am 22. und 23.3. war Außenminister Gabriel deswegen zu Gesprächen in Athen. Kurz vor den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge war der Besuch auch ein Signal für den starken Zusammenhalt Europas.

Außenminister Gabriel traf den  Präsidenten der Hellenischen Republik, Prokopis Pavlopoulos Bild vergrößern Außenminister Gabriel traf den Präsidenten der Hellenischen Republik, Prokopis Pavlopoulos (© Inga Kjer/photothek.net) Finanzkrise: Politik und Bevölkerung haben viel erreicht

In Griechenland bestimmt derzeit erneut die Staatsschuldenkrise die politische Debatte. Auch auf der Reise von Außenminister Gabriel spielte das Thema eine wichtige Rolle.

Viel habe sich seit Beginn der Finanzkrise bewegt, viel sei durch Reformen erreicht worden, betonte Gabriel nach den Gesprächen mit Ministerpräsident Alexis Tsipras, Präsident Prokopis Pavlopoulos und Außenminister Nikolas Kotzias. Deutschland habe großen Respekt vor dieser Leistung der griechischen Politik und Bevölkerung. Nun gelte es, weiter voranzuschreiten, ergänzte Gabriel. Beide Länder teilen das Interesse an einem zügigen Abschluss der bevorstehenden Kreditprüfungen - Deutschland steht fest an der Seite Griechenlands, betonte der Minister.

Außenminister Gabriel und sein griechischer Amtskollege Nikos Kotzias Bild vergrößern Außenminister Gabriel und sein griechischer Amtskollege Nikos Kotzias (© Inga Kjer/photothek.net) Starke EU mit Griechenland

Nicht nur der Zusammenhalt der Eurozone war auf Gabriels Reise Thema der Gespräche. Die Reise sendete auch ein Signal für den starken Zusammenhalt der Europäischen Union insgesamt. Am 25. März jähren sich die Unterzeichnung der Römischen Verträge und die Gründung der Europäischen Gemeinschaft zum 60. Mal – mit Griechenland als wichtigem Mitgliedsstaat.

Um Europa zusammenzuhalten, müssen die Länder sich gegenseitig stützen und begleiten, so Gabriel. Deutschland sicherte Griechenland Solidarität zu: Spaltung und Trennung seien nicht die Lösung, betonte Gabriel. Die Debatte, ob Griechenland Teil der Eurozone oder der EU bleiben könne, sollte deswegen längst der Vergangenheit angehören. 

Eine Rolle spielten in diesem Kontext auch die Beziehungen Griechenlands und der EU zur Türkei. Griechenland sei ein Land, das durch seine geografische Lage gewisse europäische Herausforderungen besonders stark zu spüren bekomme, so Gabriel, unter anderem im Bereich der Flucht und Migration. Auch die Frage des geteilten Zyperns war Thema auf der Reise – seit Februar stocken hier die Verhandlungen.

Statements of Foreign Minister N. Kotzias and the Vice Chancellor and Foreign Minister of Germany, S. Gabriel, following their meeting

Außenminister Gabriel traf die Leiterin des Nationalen Museums für Zeitgenoessische Kunst (EMST), Ekaterini Koskina Bild vergrößern Außenminister Gabriel traf die Leiterin des Nationalen Museums für Zeitgenoessische Kunst (EMST), Ekaterini Koskina (© Inga Kjer/photothek.net) Documenta 14 in Athen

Neben den politischen Treffen spielte auch die Zusammenarbeit im Kulturbereich eine wichtige Rolle. 2017 findet zum 14. Mal die documenta statt – zum ersten Mal gleichzeitig im In- und Ausland. Vom 8. April bis zum 16. Juli ist Athen Ausstellungsland, von Juni bis September findet die Ausstellung wie gewohnt in Kassel statt.

Hauptausstellungsort in Athen wird das Nationalmuseum für Zeitgenössische Kunst sein, das im Jahr 2000 gegründet wurde und in einer ehemaligen Bierbrauerei beheimatet ist. Wichtiger Bestandteil der documenta 14 ist auch die Einbeziehung des öffentlichen Raums – so werden auch an öffentlichen Plätzen in der Stadt Projekte stattfinden. Bei einem Besuch im Museum für Zeitgenössische Kunst und einer Begegnung mit dem Leiter der documenta 14 machte sich Gabriel deswegen auch ein Bild von den Vorbereitungen für die Ausstellung.

Die documenta kommt nach Athen

"Deutschland steht fest an der Seite Griechenlands"

Außenminister Gabriel traf den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras

Statements: