Bilaterale Kulturbeziehungen

Enge kulturelle Verbindungen zwischen Griechenland und Deutschland bestehen seit dem Freiheitskampf der Griechen gegen die Türkenherrschaft, der von den Philhellenen in Deutschland unterstützt wurde. Unter der Herrschaft von König Otto aus dem Hause Wittelsbach (1835-1863) kamen zahlreiche deutsche Wissenschaftler und Verwaltungsfachleute ins Land. Durch die bahnbrechenden Forschungen deutscher Altertumswissenschaftler, die Tätigkeit deutscher Ingenieure für die Entwicklung des Landes und die weitgehende Orientierung am deutschen Recht ergaben sich auf wissenschaftlichem Gebiet starke Bindungen, die auch die durch die beiden Weltkriege bewirkten tiefen Einschnitte überdauert haben. Heute leben in Griechenland rund 200.000 Griechen, die in der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik Deutschland studiert haben. Ca. 40.000 Griechen haben ihre Berufsausbildung ganz oder teilweise bei uns absolviert. Fast 1 Mio. Griechen, d.h. ein Zehntel der Bevölkerung, hat einige Zeit in Deutschland verbracht. Heute leben noch ca. 380.000 Griechen in Deutschland.

Zweigstellen des Goethe-Instituts bestehen in Athen und Thessaloniki. Die Goethe-Institute in Griechenland nehmen weltweit die meisten Sprachprüfungen ab und tragen sich damit zu einem weit überdurchschnittlichen Anteil selbst. In anderen Städten gibt es aktive deutsch-griechische Kulturgesellschaften, z.B. den Verein Philadelphia in Athen sowie die Goethe Zentren in Patras und Chania, die Veranstaltungen und Sprachunterricht durchführen. Die Deutsche Schule in Athen mit deutscher und griechischer Abteilung (insgesamt über 1.000 Schüler) blickt auf eine über 100jährige Tradition zurück und genießt einen ausgezeichneten Ruf. Dasselbe gilt für die Deutsche Schule in Thessaloniki. Die 1874 gegründete Zweigstelle Athen des Deutschen Archäologischen Instituts betreut bedeutende Ausgrabungen in Olympia, auf dem Kerameikos-Friedhof in Athen, auf der Insel Samos und in Tiryns (Peloponnes). Die germanistischen Abteilungen an den Universitäten Athen und Thessaloniki werden seit den 70er Jahren durch die Entsendung von DAAD-Lektoren gefördert. Seit 2004 berät das DAAD-Informationszentrum in Athen griechische Studierende und Graduierte über Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland. Der DAAD hat über 2135 griechische Studierende, Graduierte und Wissenschaftler mit einem Stipendium gefördert. 323 griechische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ein Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung erhalten. Auf dem Schulsektor leisten die Ellinogermaniki Agogi sowie die Manta- und Athener Schule sehr viel für die Verbreitung der deutschen Sprache.

Bilaterale Kulturbeziehungen

Sogenannter Perserreiter von der Athener Akropolis

Das Referat für Kultur

Bildungsoffensive Deutsche Sprache

Das Kulturreferat der Botschaft befaßt sich mit bilateralen und europäischen Fragen im Bereich Kultur und Erziehungswesen. Die Verbindungen zu den Goethe-Instituten, dem Deutschen Archäologischen Institut und den Deutschen Schulen in Griechenland finden Sie in der Linkliste.