Ansprache von Botschafter Dr. Spiegel bei der erstmaligen Verleihung des deutsch-griechischen "Eleni-Vlachou" Journalistenpreises am 03. November 2003

Bild vergrößern Wir freuen uns heute, eine Höhepunkt in den deutsch-griechischen Beziehungen begehen zu können.

Die Verleihung des deutsch-griechischen Eleni Vlachou Preis für internationalen Journalismus wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Dieser Preis wird in diesem Jahr von der deutschen Botschaft im Einvernehmen mit dem Ministerium für Presse und Massenmedien geschaffen. Er wird künftig alle zwei Jahre verliehen. Der Preis ist dotiert mit einem Geldpreis von 2.000.- Euro, der in diesem Jahr von der Fa. Mercedes Benz Hellas gestiftet wird. Zudem wird der Preisträger auf eine Deutschlandreise eingeladen, auf der ihn ein maßgeschneidertes Programm und hochrangige Gesprächspartner erwarten.

Die Familie der leider inzwischen verstorbenen Journalistin und Herausgeberin von Kathimerini, Eleni Vlachou, hat ihr freundliches Einverständnis in die Namensgebung des Journalistenpreises erteilt. Die hervorragenden Verdienste von Frau Vlachou für den griechischen Journalismus sind allseits bekannt; ich muß nicht näher auf sie eingehen. Mit der Einstellung der Kathimerini aus Protest gegen die Obristen war sie beispielgebend in Mut und Zivilcourage. Dies sind auch die Werte, die mit dem heute verliehenen Journalistenpreis geehrt werden sollen.

Seitdem ist unsere Welt noch stärker zusammengewachsen; in ihr verschwimmen zunehmend die Grenzen zwischen internationalen, europäischen und nationalen Politiken. Aussenpolitische Zusammenhänge sind komplexer und dem Publikum schwerer vermittelbarer geworden.

Wir wollen deshalb mit dem Preis auch eine Anerkennung für Journalisten aussprechen, die sich dieser schwierigen Aufgabe mit Erfolg widmen. Denn im heutigen Europa, das immer stärker zusammenwächst, ist nur der ein guter Europäer, er möglichst viel über die anderen Europäer weiß.

Das Zusammenwachsen Europas zeigt sich für mich am besten an den vielfältigen und engen Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland, sei es im politischen, kulturellen oder wirtschaftlichen Bereich. Ich denke zum Beispiel an die vielen tausend Deutschen und Griechen, die um jeweils anderen Land studiert oder es zu ihrer Heimat erkoren haben.

Oder an das Gesamtvolumen unseres bilateralen Handels, welches im vergangenen Jahr mit fast sieben Mrd. Euro höher war als bei jedem anderen Partnerland Griechenlands! Mit dem heutigen Preis, der ausdrücklich auch ein deutsch-griechischer Journalistenpreis ist, wollen wir diesem Diamant unserer bilateralen Beziehungen nun eine weitere Facette hinzufügen.

Hochkarätig ist auch die Zusammensetzung der Jury des Journalistenpreises: Es ist uns gelungen, die Inhaber der wichtigsten Schlüsselfunktionen der griechischen Medienlandschaft sowie Vertreter von Regierung und Opposition gleichermaßen hierfür zu gewinnen.

Die Jurymitglieder sind, in alphabetischer Reihenfolge: Herr Evangeos Antonaros - Vorsitzender des Vereins der Auslandspresse in Athen Herr Andreas Christodoulides, Generaldirektor der ANA Herr Dimitris Gerou, Generalsekretär des Presseministeriums der Republik Griechenland Botschafter Dimitrios Michail Loundras, Mitglied der Familie Vlachou Herr Vassos Mathiopoulos, Journalist und politischer Kommentator der Wochenzeitung "To Vima", der Tageszeitung "Ta Nea" und des Wirtschaftsmagazins "Oikonomikos Tachidromos" Herr Prof. Michalis Meimaris, Inhaber des Lehrstuhls für Journalistik in Athen Herr Nikos Mengrelis, Vorstandsmitglied des Griechischen Journalistenverbands Botschafter Dr. Albert Spiegel, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Herr Theodoros Roussopoulos, Pressesprecher der grössten im Parlament vertretenen Oppositionspartei (ND) Herr Brian Williams, Leiter der Nachrichtenagentur "Reuters" in Griechenland

Als Botschafter Deutschlands bin ich ebenfalls Mitglied der Jury. Ich kann daher berichten, dass die Wahl angesichts der zahl-
reichen hochqualifizierten Kandidaten nicht leicht fiel. Sie fiel schliesslich auf Herrn Diakogiannis. Herr Diakogiannis hat die Jury insbesondere mit seiner hervorragenden Nahost-Berichterstattung, zu den u.a. ein Interview mit dem iranischen Präsidenten Chatami vom März letzten Jahres zählt, überzeugt. Für diese Wahl möchte ich Herrn Diakogiannis meinen herzlichen Glückwunsch aussprechen!

Ich danke Herrn Parlamentspräsidenten Kaklamanis für seine spontane Bereitschaft, die Preisverleihung vorzunehmen sowie das alte Parlamentsgebäude zur Verfügung zu stellen.

Ferner danke ich den Sponsoren, Mercedes Benz Hellas sowie der Fa. EADS, mit deren freundlicher Unterstützung der anschliessende Empfang stattgefunden hat.

Erster deutsch-griechischer Eleni Vlachou Journalistenpreis

Deutsch-griechischer Eleni Vlachou Journalistenpreis